Panel

Johannes Kössler

Weiherweg 10
D-87727 Babenhausen

Tel: +49 (0) 83 33 - 35 30
biedermeier-moebel@t-online.de

Louis-seize-Klapbuffet

Louis_seize_Klapbuffet_big-min
Louis_seize_Klapbuffet_Det1-min
Louis_seize_Klapbuffet_Det2-min
Louis_seize_Klapbuffet_Det3-min

Louis-seize-Klapbuffet, Holland um 1780, aus ehemals Königlich Belgischem Besitz.

Geschlossen: B.: 119 cm  H.: 87 cm  T.: 61 cm
Aufgeklappt: B.: 186 cm  H.: 143 cm

Hochwertiges, höfisches Luxusmöbel aus ehemals Königlichem Besitz in Belgien. Ausgezeichnete Verarbeitung von einheimischen und exotischen Materialien wie Eiche, Ahorn und Riegelahorn sowie Mahagoni, Zitronenholz, Rosenholz, Amarant und andere. Weiter wurden Elfenbein, weißer Marmor, eine Schwarzlack-Chinoiserie sowie Beschläge aus Eisen und Messing verwendet.
Diese Kredenz gibt erst mit dem Öffnen des oberen Bodens seine Zusatzfunktion als Schaumöbel preis. Auf den kleinen Regalen bei aufgeklapptem Deckel standen Gläser oder Tassen nebst Dröppelminna oder Heisswasserspender, unten im Becken konnten die Tassen oder Gläser gekühlt und gereinigt werden. Es ist ein Esszimmer- oder Wohnzimmermöbel, eine Kommode mit Zusatzfunktion als Buffet.

Das Möbel zeichnet sich durch seine hohe handwerkliche und gestalterische Qualität aus. Die Verwendung von exotischen Marketerie-Hölzern in Kombination mit einer Schwarzlack-Chinoiserie sowie der Aufbau des Möbels lassen auf eine Werkstätte in Den Haag schließen, aus der sich weitere sehr ähnliche Möbel erhalten haben.

Provenienz:

Die Louis-seize-Toilettekommode stammt aus Privatbesitz Joséphine Prinzessin von Belgien (1872-1958, Schwester von Prinz Albert - ab 1909 König der Belgier), vermählt am 28. Mai 1894 in Brüssel mit Carl-Anton Prinz von Hohenzollern-Sigmaringen, später Hohenzollern-Namedy (a. Rhn.). Seitdem in deren direkter Nachkommenschaft.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok